Euer Desktopbild?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es ist Ubuntu. :)

      Durch meine Hybridgrafikkarte ist mein Laptop nur mit extrem viel Gefrickel akzeptabel mit Linux lauffähig. Eigentlich gefiel mir Fedora mit Gnome etwas mehr, aber die Unity-Oberfläche läuft bei mir am besten und wenn ich schon Unity nehme, dann auch mit Ubuntu, da dort der Support doch am besten ist.

      @MartinMario: Welche Distro und Welche-Oberfläche verwendest du denn?
    • MartinMario schrieb:

      Yay, Ubuntu! :D Wobei uns niemand gesagt hat, dass es sich um Ubuntu handelt, es könnte auch Mint sein (naja gut, das ist ~ Ubuntu, erst recht wenn man Unity verwendet). Unity wär auch glaub ich zumindest unter Arch noch lauffähig, eventuell noch andere. Aber es stimmt schon, ein Unity-Einsatz macht einen Ubuntu-Einsatz mehr als wahrscheinlich. ;)
      Deswegen mag ich Linux nicht xD Das ist alles so übelst kompliziert aufgebaut.
    • @Antiheld Ja dachte mir eh, dass es Ubuntu ist, weil sie die Unity-Oberfläche schon sehr auf ihr eigenes Ubuntu-System zugeschnitten haben. ;) Wenn man was Ressourcenschonendes brauchen will, empfehle ich die LXDE-Oberfläche, aber das scheint hier ja eher ein Hardware- als ein Ressourcen-Problem zu sein. Ich hab zu den Problemen leider nicht so viel Erfahrung, weil bei mir glücklicherweise immer alles passt und "out-of-the-box" funktioniert. Ich verwende aktuell noch Ubuntu 14.04 auch mit Unity (schlichtweg wohl weil das Standard ist, und ich damit zurechtkomme, vor Unity habe ich auch den Standard, damals GNOME 2 verwendet, bin wohl einfach langweilig ;) ), werde aber bald auf 16.04 umsteigen.

      @Zeldamett Was an Antihelds GUI wirkt auf dich denn übelst kompliziert aufgebaut?
    • MartinMario schrieb:

      @Zeldamett Was an Antihelds GUI wirkt auf dich denn übelst kompliziert aufgebaut?
      Das meine ich nicht.

      Ich meine allgemein dieses Linux mit seinen 100.000 Distributionen, seinen komischen Programmen und dieses seltsame Terminal xD
      Und dann wundert sich jeder, warum sich Linux im Privatbereich nicht durchsetzt.
      Ich bin kein Windows-Fan, absolut nicht, aber es ist immernoch 50 mal einfacher zu benutzen als Linux
    • Das mit Distributionen find ich persönlich kein besonders starkes Argument, installiert man halt Ubuntu und fertig. Dadurch wird es für den Anwender nicht wahnsinnig viel komplizierter. Mac OS ist schließlich auch eines von vielen BSD-like Systemen und hat sich ja trotzdem einen Namen gemacht.

      Und bezüglich komplizierte Programme oder sowas, was findest du etwa an der Ubuntu-Installation kompliziert bzw. komplizierter als unter Windows? Viel einfacher kann es imho gar nicht mehr werden. Bei Windows gab es ja unter anderem nicht die Möglichkeit des Live-Systems von CD / USB, ich weiß nicht ob sich das inzwischen geändert hat. Und der Installer selbst ist bei Ubuntu auch gut gestaltet. Die Programme sind dann entweder die selben wie bei Windows (Firefox, LibreOffice,...) oder ähnliche.

      Terminal muss ein Durchschnittsuser übrigens genauso wenig benutzen wie das unter Windows notwendig ist. Meine Freundin hab ich bereits vor Jahren umgestellt auf Ubuntu und sie nutzt das ganz normal, ohne irgendwelche Kommandozeilen einzugeben. ;)

      Dass Windows so verbreitet ist, liegt schlicht daran, dass es fast immer vorinstalliert wird und es entsprechende Deals zwischen PC-Herstellern und Microsoft gibt. Würde stattdessen Linux flächendeckend vorinstalliert, würden die Menschen Linux verwenden.
    • Zu 90% sehe ich das genauso. Die meisten Menschen verwalten ihre Fotos, Videos, Musik und Dokumente, benutzen Office Programme, Verwalten E-Mails, Surfen im Internet und machen ein paar Spielchen. Das geht mit Linux genauso kinderleicht wie mit anderen Systemen. Gerade die Unity-Oberfläche ist für 90% der Dinge noch viel übersichtlicher als Windows. Neue Programme kann man über den Software-Manager bekommen, der wie ein App-Store ist. Für einen Laien, der nie irgendwie was mit Computern zu tun hatte und für den Max OS, Linux und Windows genauso neu sind, für den ist eine auf Anfänger zugeschnittene Linux-Variante sicherlich einfacher.

      Jedoch ist es trotzdem so, dass man wenn man über diese Dinge hinaus möchte oder mal was nicht klappt dann doch schon kompliziertere Sachen machen muss und da hakt es bei Linux. Das fängt schon damit an, dass viele Hardware einfach nicht zu 100% kompatibel ist. Das wird zwar immer besser, ist aber noch nicht perfekt. Übrigens müsste es noch bessere Installationspakte für Anfänger geben. Weil als allererstes brauch man dann die Microsoft-Fonts, die Codecs und und und und da müsste es mal ein Paket geben was alles zusammenfasst um das System für den 0815-Anwender fit zu machen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Antiheld ()

    • Ich sehe das mit den Laien vollkommen genau so. Für die halte ich ein passendes Linux-System als besser geeignet als Windows. Als Beispiel, was ich da bei Windows abstoßend finde, ist die Update-Verwaltung. Jedes Programm hat seinen eigenen Updater, die sich verschieden verhalten und verschieden aussehen. Das ist sehr abschreckend, wenn die plötzlich alle auf einmal auftauchen, und viele drücken das aus Panik irgendwie einfach weg. Manche Programme haben überhaupt keine Updater und man muss manuell die neueste Version sich suchen, die eventuell Sicherheitsupdates enthält. Das zumeist unter Linux verwendete Konzept, einen Update-Mechanismus für alles zu haben, halte ich für viel besser. Damit eingehend ist ja auch die einheitliche Software-Installation, in Ubuntu grafisch mit dem Software-Center aufbereitet, was ich als viel übersichtlicher und sicherer halte, als das unter Windows übliche Zusammensuchen von irgendwelchen Webseiten. Das sind für mich wesentliche Vorteile, die insbesondere auch (aber nicht nur!) Anfängern helfen, gibt aber noch weitere.

      Bei speziellen Anwendungsfällen, die über die typischen Sachen herausgehen, ist es derzeit oft noch so, dass das unter dem ein oder anderen System Schwierigkeiten bereitet, dem stimme ich zu. Gaming unter Linux wurde etwas besser, das Angebot ist aber einfach nicht so umfassend unter Windows. Bei Hardwareproblemen sehe ich das etwas anders, da hört man auch unter dem viel verbreiteteren Windows durchaus hin und wieder von Hardware- und Treiber-Problemen, da gibt es auf beiden Systemen bei gewissen Leuten Probleme (da steigen wohl am besten Mac-User aus in der Sache, weil da alles aufeinander zugeschnitten ist. Bin aber überhaupt kein Mac-Fan). Dass in vielen Hilfe-Foren für Linux dann so viele Kommandozeileneingaben verlangt werden, liegt einfach daran, dass man über das textuelle Internet viel schneller und mit weniger Schreiberei helfen kann, wenn man auf Kommandoeingaben zurückgreift, und der Output kann dann leicht für Diagnose-Zwecke mittels Copy-Paste in ein Forum kopiert werden. Die alltäglichen Sachen (und auch mehr) lassen sich über Terminal und GUI erledigen, manche System-Informationen sowie System-Administration, die bei Problemen erforderlich sind, lassen sich schlicht schneller und manchmal sogar einfacher übers Terminal bewerkstelligen, insbesondere bei Ferndiagnose über Foren, daher wirkt das eben oft so terminallastig im Internet.

      Antiheld schrieb:

      Übrigens müsste es noch bessere Installationspakte für Anfänger geben. Weil als allererstes brauch man dann die Microsoft-Fonts, die Codecs und und und und da müsste es mal ein Paket geben was alles zusammenfasst um das System für den 0815-Anwender fit zu machen.
      Das Paket ubuntu-restricted-extras ist genau das, was du suchst. Es fasst Codecs, Microsoft-Fonts, glaub auch Flash und keine Ahnung was noch zusammen. Vorinstalliert werden kann es leider nicht aufgrund rechtlicher Gegebenheiten. Ansonsten werden bei vielen Distributionen wie Ubuntu per Installation schon Programme für die wesentlichen Anwendungsfälle mitgeliefert. Bei Ubuntu ist etwa LibreOffice vorinstalliert, bei Windows ist glaube ich immer noch nicht wirklich ein Office mit dabei (zumindest damals gab es nur dieses WordPad, was irgendwie keiner verwendet).
    • Zeldamett schrieb:

      Immer diese Linux-Jünger :D

      BtT: Hier ist mein neuer Desktop, hab die letzten Minuten etwas viel dran rumgespielt, warscheinlich lass ich's erstmal so (ist 1 von 4 Diashow-Bildern):
      Schickes Bild :D